Rasen richtig düngen

Düngen ist ein Thema, mit dem sich der Rasenfreund intensiver auseinandersetzen sollte. Sowohl beim Anlegen des Rasens mit dem Aussäen von Rasensamen als auch im Rasenalltag kommt der richtigen, abgestimmten Düngung eine besondere Bedeutung zu.

Durch das Düngen erhält der Rasen bzw. der Boden die wichtigen Nährstoffe in der optimalen Zusammensetzung. Je nach Düngekomponente werden so das Wachstum und der Stoffwechsel angeregt, die Wurzelbildung und die Bildung von Farbpigmenten gefördert.

Welchen Dünger braucht der Rasen?

Genau auf diese Frage kommt es an, denn nur die auf den Boden abgestimmte Zusammensetzung der Düngerstoffe zeigt auch eine effektive Wirkung. Zu den Nährstoffen, die der Rasen benötigt, zählen Stickstoff, Magnesium, Kalium und Phosphor.

In welcher Menge welcher Stoff zugeführt werden sollte, darüber gibt eine Bodenprobe Aufschluss, denn zu erkennen ist das nicht. Lediglich die Anzeichen für einen Nährstoffmangel werden optisch wahrgenommen wie z.B. eine gelbliche Farbe, schwaches Wuchsverhalten, ungleichmäßige Rasenausbildung.

Fertig erhältliche Dünger und individuell zusammengestellte Dünger

Je nachdem, welche Nährstoffe dem Boden tatsächlich fehlen, finden sich im Handel fertige Rasendünger, die entweder nur eine Komponente oder aber mehrere Komponenten in unterschiedlicher Zusammensetzung enthalten.

Wer durch Bodenproben weiß, welche Nährstoffe ausreichend vorhanden sind und welche nicht, kann gezielt Einzelkomponenten zum Düngen kaufen und diese fachgerecht ausbringen. Mineralische Dünger enthalten meist alle vier Komponenten in unterschiedlichen Anteilen. Diese Universaldünger sind dann geeignet, wenn es dem Rasen generell an allen Nährstoffen fehlt.

Im Fachhandel können Sie sich aber auch individuelle Dünger, die nur die benötigten Nährstoffe anteilig enthalten, zusammenstellen lassen. Das ist zwar teurer, erfüllt aber den Zweck des Düngens punktgenau.

Mineralische Dünger sind in löslicher Form erhältlich, was einen feuchten Boden oder die Bewässerung nach dem Düngen erfordert. Alternativ bieten sich auch organische Langzeitdünger an.

Düngen nach Bedarf und mit Maß und Ziel

Ein gesunder Rasen benötigt keine Düngung, auch keine vorbeugende Düngung. Vor der Aussaat wird der Boden mitunter gedüngt, um die Bodenqualität zu verbessern. Setzen Sie Dünger niemals nach Gefühl ein, sondern nach Fakten. Wenn Sie Rasenprobleme feststellen, können Sie diesen mit einer Bodenprobe im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund gehen. So erhalten Sie Aufschluss über die Nährstoffwerte im Boden und Empfehlungen für etwaige Düngemaßnahmen. Zu viel Dünger kann jedoch sogar Rasenkrankheiten begünstigen.

Die Rasendünger Bestenliste

Die nachfolgende Bestenliste von Rasendüngern betruht auf veriizierten Bewertungen von Käufern der Rasendünger über Amazon.de. Je besser ein Rasendünger beurteilt wurde, desto höher steht es in der Bestenliste. Zusätzlich sind die Rasendünger in der nachfolgenden Liste farblich markiert, wenn sie gerade im Angebot sind. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei unserer Seite lediglich um einen Vergleich von Rasendüngern handelt, da wir noch keinen eigenen Rasendünger-Test durchgeführt haben.

Keine Produkte gefunden.

Letzte Aktualisierung am 20.08.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

TEILEN